Gedämmte Fensterrahmen und Wärmeschutzverglasungen

Hochwertige Fenster sind unverzichtbare Bauteile für Passivhäuser. Die strenge Wärmeschutzanforderung (U-Wert von weniger als 0,85 W/m2K) für das eingebaute Fenster leitet sich aus den Anforderungen an die thermische Behaglichkeit in einem Wohnraum her. Auch ohne Heizkörper unter dem Fenster darf die mittlere Temperatur an den Innenoberflächen des Fensters im kalten Winter nicht unter 17°C fallen. So wird eine optimale Behaglichkeit auch in Fensternähe erreicht.

Gerade der Fensterrahmen spielt hier eine wichtige Rolle, denn der Rahmenanteil bei typischen Fenstermaßen beträgt etwa 30 – 40%. Bei einem herkömmlichen Fensterrahmen (U-Wert 1,5 – 2 W/(m2K)) sind die Wärmeverluste etwa doppelt so groß wie durch einen gedämmten Rahmen mit U-Wert 0,8 W/(m2K). Die zusätzlichen Wärmeverluste am Rand der Scheibe sind beim konventionellen Rahmen ebenfalls erheblich. Sie können mit einem thermisch verbesserten Randverbund stark verringert werden. Zu einer hochwertigen Verglasung (Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung oder gleichwertig) gehört daher auch ein gut wärmegedämmter Fensterrahmen.