Behaglichkeit - Komfort

Bei konventionell errichteten Gebäuden, ist die Oberflächentemperatur der Wand- und Fensterflächen an der Innenseite um ca. 3-5° niedriger als die Temperatur im Wohnraum. Aus diesem Grund müssen sie die Raumtemperatur auf mind. 23-24° erhöhen um ein relativ angenhemes Wohnklima zu erhalten. Das heißt, die Energiekosten erhöhen sich und die Wohnqualität in den Räumen vermindert sich.

Das massive Passivhaus erreicht durch seine besondere Bauweise, eine annähernd gleiche Oberflächen- und Raumtemperatur. Durch diesen Effekt kann die Raumtemperatur auf 20° abgesenkt, Heizenergiekosten eingespart und gleichzeitig der Wohnkomfort erheblich angehoben werden. Damit gehören Kälte abstrahlende Wand- und Fensterflächen der Vergangenheit an.

Frischluft

Frischluft im Passivhaus

Eine hocheffiziente Wohnraum-Komfort-Lüftung sorgt andauernd für frische Luft. Ein weiterer Vorteil, bedingt durch die Filter (Staub-, Pollenfilter), ist die Staub- und Pollenfrei Luft im Passivhaus.

  • Erhöhte Wohnqualität durch die reine Luft
  • Erhöhter Lärmschutz durch geschlossen Fenster

Kosten und Wirtschaftlichkeit

Kosten im Passivhaus

Die geringen Mehrkosten des massiven Passivhauses im Vergleich zu einem Niedrigenergiehaus haben sich durch die geringen Betriebskosten und durch die zusätzliche Landesförderung (z.B. 12.000 Euro in OÖ) innerhalb weniger Jahre amortisiert.

Beim massiven Passivhaus mit einer Wohnnutzfläche von ca. 140m2 betragen die jährlichen Heizkosten ca. 150 Euro.

Ökologische Aspekte

Das massive Passivhaus hat einen äußerst geringen Heizwärmebedarf (HWB 10 kW/m2a, entspricht 1,0 Liter Heizöläquivalent pro Jahr und m2 Nutfläche, auf Oberösterreich bezogen). Dadurch reduzieren sich einerseits CO2- und Schwefeldioxid-Emmissionen sowie weitere ökologische Belastungen wie Global Warming Potential (GWP), Primärenergie etc.
Andererseits reduziert ein massives Passivhaus den Energieverbrauch von Ressourcen um rund 90 Prozent über die gesamte Lebensdauer.

Krisensicherheit

Krisensicherheit im Passivhaus

Einem Passivhausbesitzer können selbst Energiekrisen (Verknappung von Öl, Erdgas etc.) egal sein, da sein massives Passivhaus auch ohne diese Energieträger funktioniert.
-> Das bedeutet Unabhängigkeit von den steigenden Energiekosten.

Architektonische Freiheit

Es sind alle Bauweisen möglich. Gebäudeausrichtung und Glasflächenanteil sind zu optimieren, nicht zu maximieren. Das beheizte Volumen des massiven Passivhauses ist möglichst kompakt zu planen. Eine reine Südausrichtung ist kein „Muss“.