Unverzichtbare und vorrangige Bauteile:

Wärmeschutz und Wärmebrückenfreiheit

Alle Bauteile der Außenhülle des massiven Passivhaus (ohne Fenster) müssen einen U-Wert < 0,15 W/m2K haben. Durch Dämmstärken und neue Dämmstoffe ist dies mit Dicken von 25-30 cm zu erreichen. Die Gebäude sollten möglichst kompakt sein.

Bauteile allein sind nicht ausreichend, die Verarbeitung muss von Spezialisten mit entsprechendem Wissen und Erfahrung durchgeführt werden. Was hilft der beste Baustoff, wenn dieser nicht Mangelfrei verarbeitet wird. Ohne entsprechendes Wissen und Verständnis für die Passivhaustechnik (verstehen der Bauphysik und Details) ist die Funktion eines Passivhauses nicht gewährleistet.

Fenster und Türen

Der Mindeststandard für Fenster und Fenstertüren ist eine 3-Scheiben Verglasung und ein thermisch gut gedämmtes Fensterprofil. Gesamt U-Wert Fenster soll den Wert 0,80 W/m2K nicht überschreiten.

Luftdichte Gebäudehülle

Der Luftwechselrate bei 50 Pascal (Über- bzw. Unterdruck) Druckdifferenz darf nicht höher als das 0,60-Fache des gesamten Luftvolumens pro Stunde betragen. Dies ist ein entscheidendes Kriterium für ein Passivhaus, da höhere Werte einen erheblichen Einfluss auf den Energiehaushalt (Energieverbrauch) des Gebäudes haben und gleichzeitig ein „Zertifikat“ für den Gebäudestandard ist.

Wärmerückgewinnung

Eine hocheffiziente Komfort-Wohnraum-Lüftung, welche der Abluft die enthaltene Wärme entzieht (Fortluft) und mit dieser die (Frischluft) Zuluft erwärmt. Der Wärmerückgewinnungsfaktor sollte bei mindestens 85-95% liegen.